Heilpädagogik der Mensch als Einheit

In der Heilpädagogik werden Kinder unterstützt und gefördert, die in ihrer altersgemäßen Entwicklung beeinträchtigt, von einer Behinderung bedroht oder eingeschränkt sind. Als wissenschaftliche Disziplin beschäftigt sich die Heilpädagogik sowohl in der Theorie als auch in der Praxis mit der Förderung und Entwicklungsbegleitung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit körperlichen, geistigen und seelischen Beeinträchtigungen und Behinderungen.

In der Therapie sehe wir den ganzen Menschen, seinen Körper, seine Psyche und sein soziales Umfeld als untrennbare Einheit. Wir erarbeiten Lösungsansätze, die dem Kind, der Familie oder dem Erwachsenen die Zugehörigkeit zur Gemeinschaft erleichtert. 

Heilpädagogische Förderung

Die heilpädagogische Förderung orientiert sich immer an der Entwicklung und den individuellen Bedürfnissen des einzelnen Kindes. Grundlage hierfür ist die Erstellung eines Förderplanes und die  Zusammenarbeit mit den Eltern. 

Nach Bedarf arbeiten interdisziplinär mit allen an der Entwicklung des Kindes beteiligten Fachkräften zusammen. 

Die individuelle heilpädagogische Förderung findet als Einzelförderung statt. Um das Kind in seinen spezifischen Schwierigkeiten umfassend zu unterstützen, ist ein enger und regelmäßiger Austausch mit den Eltern erforderlich.

Die Eltern erhalten einen Förderplan, um die Lernfortschritte zu Hause zu festigen und zu multiplizieren. 

Die Entwicklung einzelner Kinder lässt darauf schließen, dass sich bei ihnen im Laufe der Grundschulzeit möglicherweise eine Lese-Rechtschreibschwäche bzw. Rechenschwäche entwickeln könnte. In einem solchen Fall werden zusätzliche präventive Maßnahmen eingeleitet. 

Es kann erfreulicher Weise auf Grund unserer langjährigen Erfahrungen festgestellt werden, dass durch zusätzliche individuelle Hilfe bisher einem großen Teil der Kinder bis zum Schuleintritt ein Besuch der Regelschule ermöglicht werden konnte.